Werbung

Hartnäckiges Gerücht

Markus Drescher über Kinderarmut und den Mythos Chancengleichheit

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kinderarmut: Hartnäckiges Gerücht

Sie halten sich hartnäckig - die Gerüchte, in Deutschland gebe es so etwas wie Chancengleichheit. Dass jedem Kind die Zukunft offenstehe. Dass diese nicht vom Geldbeutel der Eltern abhänge. Dass diesem Staat arme Kinder nicht egal seien. Statistiken und Studien etwa zur gesellschaftlichen Spaltung, zur Kinderarmut, zum Zusammenhang von Elterneinkommen und dem eingeschlagenen Bildungsweg widerlegen diese Propaganda ein ums andere Mal. Seit Jahren. Und seit Jahren verschlimmert sich die Situation eher, wird nur kleinteilig an verschiedensten Stellen herumgedoktert, fehlen Mut und Willen zu einem umfassenden Konzept, das sich ausschließlich am Ziel orientiert, Kindern und Jugendlichen einen möglichst guten Start ins Leben zu ermöglichen. Und zwar allen.

Das fängt an bei einer finanziellen Ausstattung von Kindern aus einkommensschwachen Familien, die sich an mehr orientiert als dem zum Überleben notwendigen. Bei der Herstellung tatsächlicher Chancengleichheit müssen deshalb Maßnahmen vom besten für die Kinder zu erreichenden Ziel her gedacht und auch berechnet werden. Denn das ist es, was Leute, die es sich leisten können, ihren Sprösslingen nicht selten unter Einsatz erheblicher Geldmittel ermöglichen. Ein Wettbewerbsvorteil, der die gesellschaftliche Spaltung nachhaltig zementiert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!