Werbung

Der Kater nach der Feier

Simon Poelchau über den Auftragseinbruch bei den Maschinenbauern

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Maschinenbau: Der Kater nach der Feier

Schon seit Jahren warnen Institutionen wie der Internationale Währungsfonds und die EU-Kommission vor den Gefahren der riesigen deutschen Handelsüberschüsse für die internationale Wirtschaft. Diese Fixierung auf den Export könnte für die Bundesrepublik jetzt selbst zum Verhängnis werden. Im ersten Halbjahr 2019 sind die Auftragseingänge bei den hiesigen Maschinenbauern um neun Prozent eingebrochen, wie der Branchenverband VDMA am Montag mitteilte. Und weniger Aufträge bedeuten eine niedrigere Produktion, weniger Bedarf an Arbeitskräften und weniger Wirtschaftsleistung. Schon ist das Wort Kurzarbeit wieder in aller Munde.

Dabei spürt der Maschinenbau wie keine andere Branche die Schwankungen auf dem Weltmarkt und die Zerwürfnisse in Folge von Handelskonflikten. So werden zwei von drei Anlagen ins Ausland verkauft. Gleichzeitig machte der Anteil der Maschinenbauer am Gesamtexport vergangenes Jahr fast 15 Prozent aus. Nach den Autos sind Maschinen damit das wichtigste Exportgut. Wenn es hier kriselt, hat dies negative Auswirkungen auf die gesamte Konjunktur.

Man hat sich also zu früh gefreut, als man jahrelang die Exportstärke abfeierte und sich gegen Krisen gefeit fühlte. Denn nach jeder Feier folgt ein Kater. Und je doller die Feier, desto doller der Kater danach.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!