Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ziemiak will verbindliche Sprachtests vor Einschulung

Unterstützung für umstrittenen Vorschlag von Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann / Kritik reißt nicht ab

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich in die Debatte von Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) ausgelöste Debatte um Einschulungen bei fehlenden Deutschkenntnissen eingemischt. Auf Twitter schrieb Ziemiak am Dienstagabend: »Damit alle Kinder in der Schule mitsprechen und gleichberechtigt teilhaben können, brauchen wir gezielte Sprachförderung im Kindergarten, überall verbindliche Sprachtests vor der Einschulung. Bei erkannten Defiziten verpflichtende Förderung und schulbegleitende Sprachprogramme.«

Lesen Sie den Kommentar zum Thema »Die Kinder sind nicht Schuld« von Markus Drescher.

Linnemann hatte in der »Rheinischen Post« unter Hinweis auf »neue Parallelgesellschaften« gesagt: »Um es auf den Punkt zu bringen: Ein Kind, das kaum Deutsch spricht und versteht, hat auf einer Grundschule noch nichts zu suchen.« Für betroffene Kinder schlug er eine Vorschulpflicht vor. Notfalls müsse eine Einschulung auch zurückgestellt werden.

Unterdessen übte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Kritik an Linnemanns Aussagen. »Der Kontext des Zitats rund um das Drama von Frankfurt lässt dieses höchst populistisch erscheinen«, sagte Ilka Hoffmann, im GEW-Vorstand für Schulfragen zuständig, dem Portal »watson.de«. Laut Hoffmann ist nicht ein Mangel an Deutschkenntnissen das Problem im Alltag der Schulen, sondern ein Mangel an ordentlich ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern.

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) sprang Hoffmann bei. »Alle Kinder haben das Recht eine Schule zu besuchen, da darf niemand ausgegrenzt werden«, sagte sie der »Rhein-Neckar-Zeitung«. »Gerade die Schulen und die Kitas arbeiten sehr erfolgreich für die Integration.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln