Werbung

Ziemiak will verbindliche Sprachtests vor Einschulung

Unterstützung für umstrittenen Vorschlag von Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann / Kritik reißt nicht ab

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Carsten Linnemann: Ziemiak will verbindliche Sprachtests vor Einschulung

Berlin. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich in die Debatte von Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) ausgelöste Debatte um Einschulungen bei fehlenden Deutschkenntnissen eingemischt. Auf Twitter schrieb Ziemiak am Dienstagabend: »Damit alle Kinder in der Schule mitsprechen und gleichberechtigt teilhaben können, brauchen wir gezielte Sprachförderung im Kindergarten, überall verbindliche Sprachtests vor der Einschulung. Bei erkannten Defiziten verpflichtende Förderung und schulbegleitende Sprachprogramme.«

Lesen Sie den Kommentar zum Thema »Die Kinder sind nicht Schuld« von Markus Drescher.

Linnemann hatte in der »Rheinischen Post« unter Hinweis auf »neue Parallelgesellschaften« gesagt: »Um es auf den Punkt zu bringen: Ein Kind, das kaum Deutsch spricht und versteht, hat auf einer Grundschule noch nichts zu suchen.« Für betroffene Kinder schlug er eine Vorschulpflicht vor. Notfalls müsse eine Einschulung auch zurückgestellt werden.

Unterdessen übte die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Kritik an Linnemanns Aussagen. »Der Kontext des Zitats rund um das Drama von Frankfurt lässt dieses höchst populistisch erscheinen«, sagte Ilka Hoffmann, im GEW-Vorstand für Schulfragen zuständig, dem Portal »watson.de«. Laut Hoffmann ist nicht ein Mangel an Deutschkenntnissen das Problem im Alltag der Schulen, sondern ein Mangel an ordentlich ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern.

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) sprang Hoffmann bei. »Alle Kinder haben das Recht eine Schule zu besuchen, da darf niemand ausgegrenzt werden«, sagte sie der »Rhein-Neckar-Zeitung«. »Gerade die Schulen und die Kitas arbeiten sehr erfolgreich für die Integration.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!