Stadt-Ferkel muss nicht sein

Marion Bergermann hat genug vom Müll in der Großstadt

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Es knirscht unter dem Fahrradreifen. Mist, wieder nicht die Scherben der Bierflasche gesehen, die Partymenschen in der Nacht davor auf die Straße knallen ließen. Einfach mal an nichts denken, außer an die bevorstehende Clubnacht, sowieso schon gestresst, weil das Kind im Kinderwagen lärmt, zu spät dran zur Arbeit. Es gibt so viele Gründe, durch die Stadt zu ferkeln und seinen Abfall achtlos auf den Boden fallen zu lassen. Wobei die meisten nicht einmal Gründe suchen. Das passiert ja so nebenher.

Abfall ist Nebensache, lästiges Überbleibsel nach einem gerade gekauften Genuss. Da kann man jetzt nicht auch noch dran denken. Außerdem: Das bisschen Dreck, die Hauswände sowieso voller Graffiti, das Runtergerockte, macht das nicht den Charme Berlins aus? Nein. Das Freie und Alternative, was viele in dieser Stadt suchen und finden, misst sich nicht in Kippenstummeln, Plastikverpackungen, Hundekacke auf den Straßen.

Nur weil die Angestellten der Stadtreinigung ganz okay verdienen, sollte es einem schwerlich egal sein, dass andere hinter einem herräumen. Natürlich ist es super, wenn die Stadt mehr Geld ausgeben will, um für Sauberkeit zu sorgen. Aber die gibt sich ohnehin schon Mühe. Also mal kurz zusammengerissen, und ab zu einem der 24.000 orangefarbenen Mülleimer Berlins.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung