Werbung

Stadt-Ferkel muss nicht sein

Marion Bergermann hat genug vom Müll in der Großstadt

  • Von Marion Bergermann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Müll: Stadt-Ferkel muss nicht sein

Es knirscht unter dem Fahrradreifen. Mist, wieder nicht die Scherben der Bierflasche gesehen, die Partymenschen in der Nacht davor auf die Straße knallen ließen. Einfach mal an nichts denken, außer an die bevorstehende Clubnacht, sowieso schon gestresst, weil das Kind im Kinderwagen lärmt, zu spät dran zur Arbeit. Es gibt so viele Gründe, durch die Stadt zu ferkeln und seinen Abfall achtlos auf den Boden fallen zu lassen. Wobei die meisten nicht einmal Gründe suchen. Das passiert ja so nebenher.

Abfall ist Nebensache, lästiges Überbleibsel nach einem gerade gekauften Genuss. Da kann man jetzt nicht auch noch dran denken. Außerdem: Das bisschen Dreck, die Hauswände sowieso voller Graffiti, das Runtergerockte, macht das nicht den Charme Berlins aus? Nein. Das Freie und Alternative, was viele in dieser Stadt suchen und finden, misst sich nicht in Kippenstummeln, Plastikverpackungen, Hundekacke auf den Straßen.

Nur weil die Angestellten der Stadtreinigung ganz okay verdienen, sollte es einem schwerlich egal sein, dass andere hinter einem herräumen. Natürlich ist es super, wenn die Stadt mehr Geld ausgeben will, um für Sauberkeit zu sorgen. Aber die gibt sich ohnehin schon Mühe. Also mal kurz zusammengerissen, und ab zu einem der 24.000 orangefarbenen Mülleimer Berlins.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!