Werbung

Ein feiger Kompromiss

Oliver Kern kritisiert das Tönnies-Urteil des Schalker Ehrenrats

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei Rassismus gibt es keine Kompromisse. Das dürfte bald auch den Verantwortlichen des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 klar werden. Dessen Ehrenrat kam nach stundenlanger Sitzung zum Urteil, dass sich der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies zwar der Diskriminierung schuldig gemacht habe, seine Aussagen über ständig Kinder produzierende Afrikaner aber nicht rassistisch gewesen seien. Dieses Urteil ist nicht nur falsch, das richtige hätte auch nach nur einer Minute gefällt werden können.

Wer mit kolonialistischen Vorurteilen ganze Völker darauf degradiert, nur mit dem Körper und nicht mit dem Kopf zu handeln, agiert rassistisch. Das wissen auch viele Fans, von denen einige nun ihren Vereinsaustritt angekündigt haben. Auch von der Politik prasselt die Kritik auf Schalke herab.

Mit dem Urteil wollte der Ehrenrat einen Kompromiss finden zwischen dem öffentlichen Druck und der Abhängigkeit vom finanzkräftigen Tönnies. Dass man ihn selbst die »Strafe« einer dreimonatigen Auszeit aussuchen ließ, ist weiterer Beleg für die Feigheit des aus fünf weißen Menschen bestehenden Ehrenrats. Die beleidigte Ehre von knapp einer Milliarde schwarzer Afrikaner spielte offenbar kaum eine Rolle. Dabei hätte man nur auf das prominente Vereinsmitglied Gerald Asamoah hören müssen. Der hatte genau dies beklagt und Konsequenzen gefordert. Die sind leider ausgeblieben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!