Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein feiger Kompromiss

Oliver Kern kritisiert das Tönnies-Urteil des Schalker Ehrenrats

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei Rassismus gibt es keine Kompromisse. Das dürfte bald auch den Verantwortlichen des Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 klar werden. Dessen Ehrenrat kam nach stundenlanger Sitzung zum Urteil, dass sich der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies zwar der Diskriminierung schuldig gemacht habe, seine Aussagen über ständig Kinder produzierende Afrikaner aber nicht rassistisch gewesen seien. Dieses Urteil ist nicht nur falsch, das richtige hätte auch nach nur einer Minute gefällt werden können.

Wer mit kolonialistischen Vorurteilen ganze Völker darauf degradiert, nur mit dem Körper und nicht mit dem Kopf zu handeln, agiert rassistisch. Das wissen auch viele Fans, von denen einige nun ihren Vereinsaustritt angekündigt haben. Auch von der Politik prasselt die Kritik auf Schalke herab.

Mit dem Urteil wollte der Ehrenrat einen Kompromiss finden zwischen dem öffentlichen Druck und der Abhängigkeit vom finanzkräftigen Tönnies. Dass man ihn selbst die »Strafe« einer dreimonatigen Auszeit aussuchen ließ, ist weiterer Beleg für die Feigheit des aus fünf weißen Menschen bestehenden Ehrenrats. Die beleidigte Ehre von knapp einer Milliarde schwarzer Afrikaner spielte offenbar kaum eine Rolle. Dabei hätte man nur auf das prominente Vereinsmitglied Gerald Asamoah hören müssen. Der hatte genau dies beklagt und Konsequenzen gefordert. Die sind leider ausgeblieben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln