Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dreyer offen für Koalition mit Linkspartei auf Bundesebene

Kommissarische SPD-Vorsitzende schließt Bündnis mit der LINKEN nicht aus / Sozialdemokratin untermauert Führungsanspruch

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer hat sich offen für eine Koalition mit der Linkspartei auf Bundesebene gezeigt. »Sollte es eine Mehrheit links von der Union geben, müssen wir das Gemeinsame suchen und das Trennende analysieren«, sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. »Unser Anspruch muss sein, ein Bündnis anzuführen.«

»Natürlich hat die Linkspartei teilweise Positionen, die wir nicht teilen«, führte Dreyer aus. »Einige sind für uns auch nicht verhandelbar, aber Koalitionspartner sind nie das gleiche wie man selbst. Dann muss man sich eben verständigen.« Sie sei »gespannt« auf Rot-Rot-Grün in Bremen.

Auf Bundesebene sei die SPD »gerade in einem sehr schlechten Zustand«, räumte Dreyer ein. »Unser Ziel bleibt selbstverständlich, dass wir wieder zu Mehrheiten finden jenseits der CDU. Eine große Koalition kann nie eine Dauerlösung sein.« In Umfragen liegt die SPD derzeit unter 15 Prozent. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln