»Die Proteste fangen erst an«

20 Jahre Putin - und in Moskau wird wieder protestiert. Ein Gespräch mit Boris Kagarlitzky

  • Von Julius Zukowski-Krebs
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Herr Kagarlitzky, wird nur in Moskau protestiert oder in ganz Russland?

Wegen der Proteste in der Hauptstadt hat man andere aus den Augen verloren: Zum Beispiel die Proteste in Krasnojarsk oder die Bauarbeiterstreiks in Kasan. Das Hauptproblem besteht darin, dass die Zeit des ressourcengestützten russischen Kapitalismus, eine Folge der sowjetischen Industriewirtschaft, sich dem Ende zuneigt - so wie das neoliberale Modell weltweit. Streng genommen gibt es keine politische Krise in Russland, sie ist lediglich eine lokale Form einer globalen politischen Krise.

Welche Themen sind bei den Moskauer Wahlen im September wichtig?

Politische Aktivisten glauben, sie würden allgemein die Richtung bestimmen. Doch dem ist nicht so. Die Frage, ob liberale Oppositionskandidaten zu den Wahlen zugelassen werden oder nicht, betrifft 20 000 bis 30 000 Einwohner der Hauptstadt, die auch auf die Straße gehen. Doch die Mehrheit der Bürger int...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.