Werbung

Umstritten

Personalie

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er ist Ursula von der Leyens erste Personalie in ihrer Funktion als EU-Kommissionschefin: Josep Borrell. Mit ihrer Zustimmung wird der geschäftsführende spanische Außenminister in der neuen Kommission als künftiger EU-Außenbeauftragter an die Stelle von Federica Mogherini treten. Die 46-jährige Italienerin wies immer wieder auf die Strapazen dieses Jobs hin, den künftig mit dem sozialdemokratischen Katalanen ein 72-Jähriger ausüben wird, wenn nicht unerwartet das EU-Parlament dazwischengrätscht.

Borrell war eigentlich schon von der politischen Bühne verschwunden, als ihn der sozialdemokratische spanische Premier Pedro Sánchez 2018 aus der Versenkung in seine Minderheitsregierung holte. Das war durchaus überraschend. Borrell hatte 2017 seinen Rückzug aus der aktiven Politik angekündigt, als er angefragt wurde, sich in seiner Heimatregion Katalonien einzubringen.

Erfahrung auf europäischer Bühne hat er. Von 2004 bis 2007 war er Präsident des EU-Parlaments. Besondere Vorkommnisse blieben nicht in Erinnerung, obwohl der Katalane durchaus zu Temperamentsausbrüchen neigt. Das musste ein Interviewer der Deutschen Welle im März feststellen, als Borrell ihm vor laufender Kamera vorwarf, parteiische Fragen zu stellen und sich wie ein Untersuchungsrichter aufzuführen. Die Szene, wie Borrell das Interview mit einem lauten »stop it« abbricht und sich das Mikro vom Revers reißt, ging in Spanien im Internet viral.

Nach seiner Zeit als Europapolitiker verdingte sich Borrell als Präsident des Europäischen Hochschulinstituts in Florenz. Der Job nahm 2012 ein verfrühtes Ende, nachdem spanische Medien berichtet hatten, Borrell habe parallel 300 000 Euro im Jahr als Aufsichtsratsmitglied eines Energieversorgers kassiert. Diese Aufwandsentschädigung war ihm entfallen.

Zu diplomatischem Auftreten neigt Borrell eher nicht: So gilt ihm Russland als »alter Feind« und die USA hätten zu ihrer Größe gefunden, obwohl sie historisch nicht viel mehr getan hätten, »als ein paar Indios zu ermorden«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!