Scheinsieg auf Zeit

Rainer Balcerowiak besichtigt den Kreuzberger Post-Google-Campus

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
»Kick Google aus dem Kiez« – unter diesem Motto haben Anwohner 2018 gegen den geplanten Campus in Kreuzberg protestiert.

Als der Internetkonzern Google im Oktober 2018 mitteilte, dass er auf die geplante Errichtung eines Campus für Start-ups im alten Umspannwerk in der Ohlauer Straße in Kreuzberg verzichtet, jubelten zahlreiche Kritiker des Projekts. Man habe den Campus »durch einen breiten und vielfältigen Widerstand von Anwohner*innen und Aktivist*innen mit vielfältigen Mitteln - darunter Demonstrationen, Kundgebungen, Farbbeutelwürfe, Sprühereien, Transparente, Infostände, Plakate, Flugblätter und die Besetzung Anfang September - verhindert«, hieß es in einer Erklärung der Initiative »Google Campus & Co verhindern«.

Wohlwollend könnte man diese Einschätzung als naiv bezeichnen. Denn Google hat sich keineswegs aus dem Projekt zurückgezogen. Statt Google-Campus entsteht in dem Gebäudekomplex nun das sogenannte »Haus für soziales Engagement - Begegnungsstätte für die Zivilgesellschaft«. Der Konzern übernahm den kompletten Umbau, die Ausstattung und die M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 574 Wörter (4086 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.