Scheinsieg auf Zeit

Rainer Balcerowiak besichtigt den Kreuzberger Post-Google-Campus

  • Von Rainer Balcerowiak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Als der Internetkonzern Google im Oktober 2018 mitteilte, dass er auf die geplante Errichtung eines Campus für Start-ups im alten Umspannwerk in der Ohlauer Straße in Kreuzberg verzichtet, jubelten zahlreiche Kritiker des Projekts. Man habe den Campus »durch einen breiten und vielfältigen Widerstand von Anwohner*innen und Aktivist*innen mit vielfältigen Mitteln - darunter Demonstrationen, Kundgebungen, Farbbeutelwürfe, Sprühereien, Transparente, Infostände, Plakate, Flugblätter und die Besetzung Anfang September - verhindert«, hieß es in einer Erklärung der Initiative »Google Campus & Co verhindern«.

Wohlwollend könnte man diese Einschätzung als naiv bezeichnen. Denn Google hat sich keineswegs aus dem Projekt zurückgezogen. Statt Google-Campus entsteht in dem Gebäudekomplex nun das sogenannte »Haus für soziales Engagement - Begegnungsstätte für die Zivilgesellschaft«. Der Konzern übernahm den kompletten Umbau, die Ausstattung und die M...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.