Meme-nto mori

Helmut Rasch sammelt Satiretafeln aus dem Internet

  • Von Helmut Rasch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

War da nicht was mit einer kollektiven Aliensuche im angeblich von Außerirdischen bewohnten US-Militärgebiet Area 51? Jüngst wurde ein Aufruf, das Areal aus Neugier zu stürmen, millionenfach im Internet geteilt - und vielfach zum Meme, also ironisch auf die Schippe genommen.

Memes, diese ironischen Bilder mit prägnantem kurzem Text, können sich rasend in sozialen Netzwerken verbreiten. Ganz wie Viren im Körper, weswegen man erfolgreiche Memes »viral« nennt. Doch anders als jene Krankheitserreger sind diese Memes oft sehr flüchtig. Memes sind Text-Bild-Aphorismen in heutiger Geschwindigkeit. Das Schreiben über sie ist eigentlich ähnlich unmöglich wie das Schreiben über zeitgenössische Musik. Zu wandelbar sind sie, zu formflexibel - ganz passend zum fragmentierten Zeitgeist der Postmoderne. Das gilt auch für das Meme-Verstehen. Memes sind ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 418 Wörter (2747 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.