Hypnotisierte Kaninchen

OSSIS TAGEBUCH

5. August 1989: Heute berichtete die »Aktuelle Kamera« erstmals über DDR-Bürger, die in bundesdeutschen Botschaften Zuflucht gefunden haben. Ein Thema, das seit Tagen Schlagzeilen in den Westmedien macht. Unsere Partei- und Staatsführung kann die Augen nicht mehr vor dem Problem verschließen. Und doch ist von ihr kein klares Bekenntnis zur peinlichen Situation zu vernehmen, kein Eingeständnis eigener Fehler. Honecker ist noch immer krank. Keiner seiner Genossen traut sich, in die Offensive zu gehen. Das Politbüro verhält sich wie ein von der Schlange hypnotisiertes Kaninchen.

7. August: Habe heute Abend bei unserem Nachbarn geklingelt, wollte nachschauen, ob es ihm gut geht, da ich ihn seit Tagen nicht mehr sah und etwas beunruhigt bin. Schließlich hatte er im Frühjahr schon eine Herzattacke wegen der politischen Ereignisse. Klar, dass ihn das alles mitnimmt. Schließlich hat er im Kampf gegen Hitler sein Leben für ein besseres, ne...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 538 Wörter (3546 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.