Widerstand gegen Salvinis Diktat

5-Sterne-Bewegung, sozialdemokratische PD und verschiedene linke Gruppierungen begehren gegen Lega-Chef auf

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
»Niemals mit Salvini: Wir bleiben menschlich«, lautet die Formel dieses italienischen Demonstranten, der mit seiner Meinung nicht allein steht.

Lega-Chef Matteo Salvini hat es für sich klar: Der Innenminister beharrt darauf, dass es »sofort« Neuwahlen geben muss, damit die Italiener entscheiden können, wem sie einen Neuanfang des Landes anvertrauen wollen. Er setzt auf eine absolute Mehrheit für seine rechtsextreme Partei, weil er - nach eigenen Worten - »die alleinige Macht« auf sich vereinigen will. Offensichtlich sind für ihn alle verfassungsmäßigen Vorgehensweisen und Zeiten angesichts dieses »höheren Ziels« unwichtig.

Nachdem die anderen Parteien von rechts bis links anfangs von Matteo Salvini überrannt worden waren, denkt man jetzt darüber nach, wie man diesen Plan, den viele als »Diktat« bezeichnen, stören, aufhalten oder zumindest verzögern kann. Diese Überlegungen finden vor allem »links« von der Lega statt. Dagegen haben die Neofaschisten von »Fratelli d’Italia« sofort erklärt, dass Salvini mit ihnen eine Koalition bilden soll, während es die Berlusconi-Partei »...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 678 Wörter (4526 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.