Werbung

Keine Basis für Grün-Rot-Rot

Aert van Riel über Äußerungen von Annalena Baerbock zum Iran-Konflikt

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, stellt auf einer Pressekonferenz das Bund-Länder-Sofortprogramm zum Klimaschutz vor.
Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, stellt auf einer Pressekonferenz das Bund-Länder-Sofortprogramm zum Klimaschutz vor.

Das Völkerrecht war für die Grünen noch nie eine große Hürde, wenn deutsche Interessen durchgesetzt werden sollten. Gut 20 Jahre, nachdem der damalige Außenminister Joschka Fischer und seine Koalitionskollegen der Bombardierung Jugoslawiens durch die NATO zugestimmt haben, kann sich Parteichefin Annalena Baerbock wie damals einen Militäreinsatz ohne Zustimmung der UN vorstellen. Sie spricht in diesem Zusammenhang nicht von einem Waffengang, sondern von einer »Beobachtermission« der EU wegen der Iran-Krise in der Straße von Hormus. Wohl wissend, dass es dort jederzeit zu einer Eskalation kommen kann.

Ein Eingreifen der EU steht zwar in den Sternen, seitdem bekannt ist, dass sich die Briten den Vorhaben der US-Amerikaner in der Region anschließen. Aus Sicht der Grünen-Führung macht es aber Sinn, die eigenen Anhänger darauf vorzubereiten, was es bedeuten würde, wenn die Partei in naher Zukunft wieder den Außenminister stellen sollte. Nach derzeitigem Stand würde bei einer Regierungsbildung kein Weg an den Grünen vorbei führen. Sie liegen in Umfragen konstant auf dem zweiten Platz hinter der Union. Baerbock hat nun deutlich gemacht, dass ihre Partei in der Außenpolitik den Konservativen deutlich näher steht als der Linkspartei. Wenn das so bleibt, wird es keine Basis für Grün-Rot-Rot geben.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!