Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Was dem Soli folgen müsste

Wolfgang Hübner über die Pläne von Finanzminister Scholz

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Eigentlich sollte die Sache ziemlich einfach sein. Strengt euch an, dann geht es allen bald gleich gut - so hatte es Helmut Kohl den Leuten einst versprochen. Kohl ist längst tot; die Einheit ist noch längst nicht vollendet. Dennoch will die Bundesregierung den Solidaritätszuschlag so weit reduzieren, dass man von eine De-facto-Abschaffung sprechen kann. Warum? Weil es ihn schon so lange gibt.

Denn dass der Zuschlag, der dazu beitragen sollte, die Kosten der deutschen Vereinigung zu decken, nicht mehr gebraucht würde, kann niemand ernsthaft behaupten. Im Gegenteil: Die Lebensverhältnisse in Deutschland klaffen weit auseinander, es gibt strukturschwache Regionen in Ost und West mit großen sozialen Verwerfungen. Ein praktizierter Solidargedanke täte dringend not; nicht nach Himmelsrichtung orientiert, sondern nach Bedarf. Dieser Gedanke stand aber beim Soli nie im Vordergrund. Viele wissen bis heute nicht, dass auch die Ostdeutschen ihn zahlen; und er ist nicht zweckgebunden, sondern fließt ganz allgemein in den Etat.

Die Regierung aber jongliert kurz vor schwierigen Wahlen mit kleinen Steuerergeschenken. Und macht keine Anstalten, darüber nachzudenken, was nach dem Auslaufen des Solidarpakts II folgen müsste: ein großes Programm, das Regionen in ganz Deutschland hilft, mit Kohleausstieg, Klimawandel, alternder Gesellschaft, Landflucht und anderen Fragen klarzukommen. Denn dieses Land hat nicht zu viel soziale Gerechtigkeit, sondern zu wenig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln