Werbung

LINKE sammelt Unterschriften gegen Entschädigung für Hohenzollern

Kipping: »Ansprüche dieser Adelssprösslinge sind maßlos und geschichtsvergessen«

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die LINKE will jetzt auch bundesweit gegen eine Entschädigung des Adelshauses Hohenzollern mobil machen. Parteichefin Katja Kipping stellte am Montag in Berlin eine bundesweite Onlinepetition vor, die sich gegen eine Übertragung einstiger Besitztümer an die Dynastie wendet. »Die Ansprüche dieser Adelssprösslinge sind maßlos und geschichtsvergessen«, sagte Kipping. Für »Nazi-Schergen« dürfe es keine Entschädigung geben.

Die LINKE im Land Brandenburg, das besonders von den Forderungen der Hohenzollern betroffen ist, hatte bereits in der vergangenen Woche eine Volksinitiative gegen die Ansprüche des Adelshauses gestartet. Da aber auch viele Menschen aus anderen Bundesländern gegen die Forderungen des Adelshauses protestieren wollten, sei nunmehr die bundesweite Initiative angelaufen, sagte Kipping.

Kürzlich war bekannt geworden, dass der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg seit längerem über das Anliegen der Hohenzollern verhandeln. Dabei geht es Berichten zufolge um die Forderung des Hohenzollern-Oberhauptes Georg Friedrich Prinz von Preußen auf ein Wohnrecht im Potsdamer Schloss Cecilienof oder anderen Schlossvillen - sowie um tausende Kunstwerke von teils nationaler Bedeutung aus öffentlichen Museen in Berlin und Brandenburg.

Die Gespräche sollen einen außergerichtlichen Vergleich ermöglichen, mit dem Gerichtsprozesse vermieden werden könnten. Bei den Verhandlungen des Bundes sowie der Länder Berlin und Brandenburg mit den Hohenzollern ist nach Ansicht der Brandenburger Landesregierung bisher allerdings keine Einigung sichtbar. »Zurzeit liegen die Verhandlungspositionen immer noch sehr weit auseinander«, erklärte Kulturministerin Martina Münch (SPD) in der Antwort auf eine Anfrage aus der CDU im Landtag, die am Montag veröffentlicht wurde.

Die Hohenzollern zählen zum deutschen Hochadel, das derzeitige Familienoberhaupt ist Ururenkel von Wilhelm II., dem letzten deutschen Kaiser. Das Adelshaus war zwischen 1945 und 1949 von der sowjetischen Besatzungsmacht enteignet worden.

Das Nein zu einer Entschädigung begründe sich aus »der unwiderlegbaren Verstrickung der Hohenzollern mit dem Naziregime«, heißt es im Aufruf der Linkspartei. Alle Forderungen nach Herausgabe von Kunstwerken und Ausstellungsstücken aus den öffentlichen Museen müssten abgelehnt werden. Den Erben der Hohenzollern-Dynastie dürften keine Liegenschaften, Grundstücke, Seen oder Wälder übertragen werden. Vielmehr müsse dies in öffentlichem Besitz bleiben. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!