Werbung

Falsche Tierfreunde

Christian Klemm hält rechte »Kritik« am Schächten für Demagogie

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Es ist jedes Jahr das Gleiche: Zu Weihnachten sitzen Männer mit rotem Mantel verkleidet im Einkaufszentrum und geben Geschenke an Kinder aus; Familien stehen am Anfang der Sommerferien im Stau; in Berlin geht nach der ersten Schneeflocke bei der S-Bahn nichts mehr. Und auch darauf ist Verlass: Steht das islamische Opferfest an, so legen Rechte für einen Moment ihr Mettbrötchen beiseite und hieven das Schächten wieder auf die politische Agenda. Aus Tierschützgründen, versteht sich. Schließlich ist ein Patriot, der Blut und Boden verteidigt, auch ein Tierfreund.

Anlass dieser »Kritik« ist eine Ausnahmegenehmigung des Landwirtschaftsministeriums in Niedersachsen an einen Schlachtbetrieb für maximal 200 Schafe und Ziegen. Dass in diesem Fall nicht das Tierwohl der eigentliche Grund für das rechte Geblöke ist, ist mehr als offensichtlich. Ziel ist es vielmehr, Muslime als rückständig, brutal und kulturfremd darzustellen. Die übliche Masche also, um vor allem Stimmung gegen Menschen mit arabischem, afrikanischem oder türkischem Hintergrund zu machen.

Wären AfD und Konsorten wirklich um das Wohl von Tieren besorgt, dann würden sie sich mit der gleichen Vehemenz über Kükenschreddern, Massentierhaltung und Fischindustrie aufregen. Solange sie das nicht machen, ist die Verurteilung des Schächten nichts als Demagogie.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!