Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berufswahl von Jungen und Mädchen ändert sich nur langsam

Kraftfahrzeugmechatroniker und Friseurin: Zu oft folgten junge Männer und Frauen bei der Berufswahl noch immer den gängigen Klischees

  • Lesedauer: 1 Min.

Berlin.- Bei der Wahl des Ausbildungsberufs beginnt sich die klassische Rollenverteilung von Jungen und Mädchen laut einem Bericht nur langsam zu ändern. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) stellte bei einer Auswertung jeweils der zehn Top-Ausbildungsberufe beider Geschlechter für die Jahre 2016 bis 2018 auf beiden Seiten relevante Veränderungen fest - und zwar jeweils bei zwei Berufen, wie die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten.

So wollten 2018 mehr Mädchen als noch 2016 Fachinformatikerin werden. Bei den Jungen liegt die Ausbildung auf Platz drei, bei den Mädchen stieg sie in der Beliebtheit um acht Ränge von 41 auf 33. Die männliche dominierte Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker legte in der Beliebtheit der Mädchen von Platz 43 auf 36 zu. Umgekehrt wollen mehr Jungen Zahnmedizinischer Fachangestellter werden. Bei Mädchen lag diese Ausbildung 2018 auf Platz drei, bei den Jungen rückte sie von 131 auf 113 vor. Die Friseur-Ausbildung - bei Mädchen auf Platz 7 - stieg in der Beliebtheit der Jungen von 41 auf 35.

»Gebremst wird die Entwicklung dadurch, dass immer noch zu viele junge Männer und Frauen nur die Top 10 der Ausbildungsberufe kennen. Dabei können die jungen Leute zwischen Hunderten von Ausbildungen wählen«, sagte der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks den Funke-Zeitungen. Zu oft folgten sie auch Klischees. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln