Die Abkehr von Rafael Correa

Lenín Moreno ist ein umgänglicher Mann. Ruhige Stimme, verständnisvoller Zuhörer und durchaus gewillt zu helfen. So haben zumindest die venezolanischen Flüchtlinge den seit Ende Mai 2017 regierenden Präsidenten Ecuadors in Erinnerung, die im November 2018 in den Präsidentenpalast geladen waren, wo Moreno ein integrales Hilfsprogramm ankündigte.

Der 1952 in der Amazonasregion Orellana geborene Mann, der seit einem 1998 erlittenen Raubüberfall auf einen Rollstuhl angewiesen ist, galt lange als loyaler politischer Zögling von Ex-Präsident Rafael Correa. Von 2007 bis 2017 assistierte er dem für seinen autoritären Führungsstil bekannten Correa als Vizepräsident, dann kandidierte er selbst für das höchste Staatsamt und setzte sich gegen den Bankier Guillermo Lasso durch. Vielen Ecuadorianer*innen galt er als kleineres Übel, etlichen als Hoffnungsträger für eine sozialere und partizipativer...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 428 Wörter (2914 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.