Beim Schnäbeln ausgebremst

Ein Buch zum Einschlafen: »Römische Tage« von Simon Strauß

  • Von Frank Willmann
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Gleich vorweg: »Römische Tage« von Simon Strauß ist keineswegs ein »provokantes« oder irgendwie rechtes Buch. Als solches nämlich gilt sein Debütroman »Sieben Nächte« von 2017, was für eine gewissen Bekanntheit des jungen Autors sorgte. Wer in »Römische Tage« nerviges und alter-weißer-Mann-mäßiges Gezeter erwartet, wird enttäuscht. Wer aber ein Buch von Goethe zum Einschlafen liebt, sich vorher noch einen teuren Schnaps nach dem Opernbesuch gibt und heimlich vom Besitz eines Fabergé-Eies träumt, findet sich in diesem angeblich aus der Zeit gefallenen Rom-Langzeitbesucher-Buch wieder.

Es ist schon sehr erheiternd, wenn Strauß› leicht tüdeliger und mitteljunger Hauptheld (»Am ersten Juli. Zweihunderteinunddreißig Jahre und acht Monate nach Goethe«) 142 Seiten lang seinen heißen Odem durch Rom zischen lässt. Ja, es ist heiß, denn wir haben August, der Tiber stinkt, und der stinknormale Römer lümmelt entspannt an irgendeinem St...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 599 Wörter (3808 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.