Werbung

Frau steht für Kreativität

Lea Schönborn über den Einfluss von alten Rollenbildern auf die Berufswahl

  • Von Lea Schönborn
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berufswahl: Frau steht für Kreativität

Die stereotypischen Rollenbilder sind doch längst überholt. Das sagen diejenigen, die meinen, die Zeiten des Feminismus lägen hinter uns. Aber Frauen wollen noch immer lieber Friseurinnen werden statt Fachinformatikerinnen. Und das liegt nicht an biologisch prädeterminierten Anlagen.

Solange Spielzeugläden mit Barbies und rosa Plüschtieren für Mädchen oder mit Ritterburgen und Autos für Jungs werben, muss man sich vermutlich nicht wundern. Denn es gibt sie immer noch, diese Vorstellungen im Kopf. Schon im Kleinkindalter werden Mädchen und Jungs in entgegengesetzte Richtungen getrimmt: Jungs machen sich dreckig, Mädchen schminken sich. Die »subtile« Botschaft des Männer-Yogi-Tees ist Männlichkeit. Und der Frauen-Yogi-Tee hilft Frauen dabei, ihre kreative Persönlichkeit zu entfalten. Die Berufswahl ist dann nur eine logische Entwicklung der gesellschaftlichen Prägung im Kindes- und Jugendalter.

Es gibt jedoch auch kleine Anzeichen zur Hoffnung: Bei den Jungs klettert der Friseurberuf von Platz 41 auf Platz 35. Und Mädchen wollen jetzt auch mal Kraftfahrzeugmechatronikerinnen werden. Vor einigen Jahren kritisierte Margarete Stokowski, Autorin des Buches »Untenrum frei« und bekannte Kolumnistin auf Spiegel Online, dass sie in Baumärkten keine Arbeitshosen in Frauengröße bekäme. Mittlerweile gibt es die.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!