Werbung

Ein bisschen abgefedert

Alina Leimbach glaubt, dass Heils Krisenschutz zu kurz greift

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Arbeit von morgen«-Gesetz: Ein bisschen abgefedert

Genauso sicher, wie jeden Abend um acht die Tagesschau im Ersten läuft, kommt auch die nächste Wirtschaftskrise. Die Frage ist nur: Was tun im Fall der Fälle? Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat am Dienstag Eckpunkte seines »Arbeit von morgen«-Gesetzes vorgestellt. Er will Beschäftigte durch eine Vereinfachung des Kurzarbeitergeldes, gepaart mit Qualifizierung, besser absichern.

Das ist eine gute Idee, denn die Zeichen mehren sich, dass ein Abschwung kommt. Allerdings kann das Kurzarbeitergeld auch nur kurzfristig wirksam sein. Längere und tiefe Krisen, die mehr als eine Branche umfassen, wird auch das in der Finanzkrise bewährte Instrument nicht alleine abfedern können. Qualifizierung ist ebenfalls nett - aber es ist Unsinn zu glauben, dass jeder Beschäftigte weiter einen Arbeitsplatz haben wird, wenn er nur umschult. Bald werden wir über die »Arbeitslosen von heute« sprechen.

Was es deshalb auch braucht: Verbesserungen für Erwerbslose. Da wäre zum einen das Absenken der Hürden zum Arbeitslosengeld I. Viele kommen nicht auf die benötigten zwölf Beitragsmonate in einem Zeitraum von zwei Jahren. Auch Weiterbildungen sind bislang für erwerbslose Personen gar nicht so einfach zu bekommen, dabei würden sie gerade ihnen helfen. Das müsste angegangen werden, genauso wie endlich höhere Hartz-IV-Sätze. Sonst bleibt das Vorhaben typische SPD-Klientelpolitik - für die Glücklichen, die Arbeit haben und behalten, während die anderen in die Röhre gucken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!