Die Namenlosen

Eric Vuillard erzählt die Geschichte des 14. Juli 1789 von unten

  • Von Christopher Wimmer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Nihil humani a me alienum puto (Nichts Menschliches ist mir fremd). Diese Maxime schrieb Karl Marx 1865 seiner Tochter Jenny ins Poesiealbum. Man kann davon ausgehen, dass ihm das jüngst auf Deutsch erschienene Buch »14. Juli« des französischen Schriftstellers Éric Vuillard gefallen hätte. Dort wird die Geburtsstunde der Französischen Revolution als bildreiches Panorama vieler Miniaturen erzählt. Man begegnet Arbeiter*innen, Tagelöhnern, Hausfrauen und Handwerkern. Man taucht ein in ihr Leben, vor allem in ihr Leid am Ende des Ancien Régime.

So begleitet man die Unterdrückten und Entrechteten, wie sie in Kneipen diskutieren gegen die Ungerechtigkeit, erst zaghaft und unsicher, dann nahezu triebhaft, und wie sie dann am 14. Juli 1789 die Bastille stürmen, das Symbol der verhassten Monarchie. Man erfährt Banales, Alltägliches und Zufälliges, aus dem sich weltgeschichtliche Ereignisse wie die Französische Revolution speisen.

Vui...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 613 Wörter (4015 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.