Werbung

Wer braucht schon Ikonen?

Stefan Otto glaubt nicht, dass Greta Thunberg die Welt alleine rettet

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Greta Thunberg: Wer braucht schon Ikonen?

Am Mittwoch ist Greta Thunberg mit dem Segelboot nach New York aufgebrochen. Nicht wenige sehen in der Atlantik-Überfahrt Fallstricke für die 16-Jährige. Sie könne mit ihren radikalen Ansichten in den USA nur scheitern, heißt es etwa. Was allerdings nicht gesagt ist. Insbesondere die Kohlepolitik der USA ist gerade heftig umstritten. 22 Bundesstaaten sind wegen der Aufweichung von Klimavorgaben für Kohlekraftwerke gegen die US-Regierung vor Gericht gezogen. Präsident Trump erfährt mit seiner Umweltpolitik derzeit heftigen Gegenwind. Vielleicht fährt Greta Thunberg genau zum richtigen Zeitpunkt dorthin.

Der Segelturn sei vor allem eine große PR-Aktion, sagen andere und sehen darin eine mediale Überhöhung. Bislang schien es, dass Thunberg mit ihrer stoischen Art den Hype um ihre Person geradezu an sich abprallen ließ und die Aufmerksamkeit mit ihrem rhetorischen Talent geschickt nutzte, um Menschen zu bewegen. Aber sie ist auch keine Heilsbringerin. Die Welt wird sie garantiert nicht alleine retten - ebenso braucht »Fridays for Future« keine Anführerin. Der Erfolg dieser Bewegung gründet doch vor allem darin, dass sich viele Wissenschaftler*innen mit ihr solidarisiert und sich hinter ihre Forderungen gestellt haben. Das hat Gewicht. Niemand kann seitdem mehr die Dringlichkeit ihres Anliegens leugnen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!