Notre-Dame-Brand vergiftete Umgebung mit Blei

Wegen des Schwermetalls mussten Kindergärten und Schulen schließen. Der Wiederaufbau verzögert sich.

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Die beiden Türme der Kathedrale von Notre-Dame sind vor einem wolkenbedeckten Himmel zu sehen.

Als das Dach der Kathedrale Notre-Dame am 15. April dieses Jahres in Flammen stand, ließ sich Frankreichs Präsident Emmanuel Macron noch in der Nacht zu einem Versprechen hinreißen: Innerhalb von fünf Jahren, also bis zu den Olympischen Spielen 2024 in Paris, solle der Wiederaufbau vollbracht sein. Dieser ehrgeizige Zeitplan wird immer fragwürdiger - es türmen sich ständig neue Hindernisse auf. Ob die Bausubstanz noch ausreichend stabil für ein neues Dach ist, ließ sich noch nicht klären, denn wegen Einsturzgefahr können Teile der Ruine immer noch nicht inspiziert werden. Während der jüngsten Hitzewelle seien weitere Steine aus dem Gewölbe des Kirchenschiffs heruntergestürzt, teilte das französische Kulturministerium am Mittwoch mit. Trümmer muss man dort mit ferngelenkten Robotern wegräumen.

Doch die größten Probleme bereitet das nicht mehr vorhandene Dach: Die insgesamt 460 Tonnen schweren Bleiplatten, mit dem es bedeckt war, si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 536 Wörter (3514 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.