Werkstatt der Demokratie

Der Berliner Landesjugendring feiert in diesem Jahr sein 70-jähriges Bestehen

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Als ich hier zum ersten Mal aufgeschlossen habe, musste ich kräftig Staub wischen«, sagt David Spitzl und zeigt auf eine Reihe von grauen Metallschränken an der Wand. »Es war klar, dass hier schon lange keiner mehr reingeschaut hat.« David Spitzl ist seit 2015 Pressereferent des Berliner Landesjugendrings (LJR), dem Zusammenschluss der Jugendverbände in der Hauptstadt. Sein Büro hat der 35-Jährige in den Geschäftsräumen des Verbands in der Obentrautstraße in Kreuzberg. In den Metallschränken befindet sich das Archiv des Jugendrings, das von seiner Gründung 1949 bis heute reicht. »Zur Vorbereitung der Feierlichkeiten des 70-jährigen Jubiläums des Landesjugendrings in diesem Jahr wollte ich im Archiv nachschauen, ob sich da nicht etwas Spannendes finden lässt«, erzählt Spitzl. Er ist schnell fündig geworden. »Ich bin auf die allererste Satzung des Jugendrings sowie auf alle Ausgaben des ›Blickpunkts‹ gestoßen«, erzählt er. Der »Blickpun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 678 Wörter (4775 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.