Werbung

Schnee von gestern

Ulrike Henning über eine neue Dimension der menschlichen Naturzerstörung

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: 1 Min.

Schnee wird in unseren Breiten immer seltener, selbst viele Winterferienorte können eine ausreichende Flockenpracht nicht mehr garantieren. Wenn sich der weihnachtlich stimmende Niederschlag dann doch noch alle Jahre mal im Flachland zeigt, wird er in Zukunft vielleicht eher Misstrauen auslösen: Forscher aus Bremerhaven haben in den Eiskristallen einen »substanziellen« Anteil von Mikroplastik gefunden. Keine der untersuchten Proben, welcher Herkunft auch immer, blieb davon verschont. Winterromantiker dürfte das schmerzen, denn klassische Destinationen fallen unter dem Gesichtspunkt »saubere Umwelt« aus dem Reiseplan. Die Alpen sind nicht ausgenommen, wenn es noch teuerer sein darf, auch nicht die Arktis.

Nun könnten sich Optimisten damit trösten, dass die Partikel ja nicht zu sehen sind. Aber die Menschheit ist schon umzingelt. Die Spuren ihres Mülls finden sich in immer mehr Bereichen unserer Umwelt: In der Luft, im Wasser, in Tieren und Lebensmitteln. Macht man sich zudem klar, dass wir den Ausgangsstoff Plastik industriell erst seit dem 20. Jahrhundert nutzen, erscheint die über wenige Jahrzehnte erreichte Verheerung noch gravierender. Eine ländliche Winterlandschaft, alles reinweiß, still und unberührt: Ja, auch das ist Schnee von gestern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln