Werbung
  • Kommentare
  • Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft

Nützlich nur für die Auftraggeber

Jana Frielinghaus glaubt nicht, dass der Bildungsmonitor der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hilft, die Bildungspolitik zu verbessern

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit Jahren kritisieren namhafte Bildungsforscher die »Testeritis«. Einer von vielen Einwänden: Vergleichsarbeiten sind Momentaufnahmen und spiegeln zahllose Leistungen und Kompetenzen von Schülern nicht wider. Dennoch treibt das Vergleichswesen immer neue Blüten. Der Bildungsmonitor der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) ist eine davon. Die Bildungssysteme der Bundesländer werden dafür anhand von 93 Indikatoren bewertet, zu denen auch Vergleichsarbeiten gehören. Am Ende steht eine Gesamtpunktzahl. Nimmt man nur die, landet Sachsen trotz hoher Schulabbrecherquote auf Platz eins und Bayern, das in Sachen Ganztagsbetreuung in Kitas und Grundschulen zu den Versagern gehört, auf Rang zwei.

Der Grundgedanke des Monitors ist selbstredend ein ökonomischer: Es geht um hohen Output an schnell nutzbaren Schulabgängern und Fachkräften bei möglichst geringem Mitteleinsatz. Nebenbei sind solche Untersuchungen Türöffner für wirtschaftsliberale Lobbyverbände wie die INSM bei Ministerien und Behörden. In zunehmendem Maße gestalten sie Unterrichtsinhalte mit. Abgesehen davon wird mit dem Monitor der Wettbewerb zwischen den Ländern gepredigt. Dabei wäre das Effizienteste überhaupt ein Ende der bildungspolitischen Kleinstaaterei.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!