Corbyn will als Premier No-Deal verhindern

Labour-Chef sucht Unterstützer im britischen Unterhaus, um Boris Johnson zu stürzen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Jeremy Corbyn will vorübergehend Premierminister werden und einen ungeregelten Brexit verhindern. Das schrieb der Vorsitzende von Labour in einem Brief an die Vorsitzenden der anderen Oppositionsparteien und an interne Kritiker von Tory-Regierungschef Boris Johnson. Corbyn veröffentlichte das Schreiben auch im Kurznachrichtendienst Twitter. Darin rief er die Adressaten dazu auf, Johnson durch ein Misstrauensvotum aus dem Amt zu drängen.

Corbyn will dann selbst als Premier die EU um eine Verschiebung des auf den 31. Oktober festgesetzten Brexit bitten und eine Neuwahl ausrufen. Die Labour-Partei wolle sich im Wahlkampf dafür einsetzen, dass die Briten über die Modalitäten eines EU-Austritts abstimmen und sich auch für einen Verbleib in der EU aussprechen könnten. »Unsere Priorität sollte es sein, im Parlament zusammenzuarbeiten, um einen stark schädig...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.