Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Merkel spricht sich für Seenotrettung aus

»Das Thema wird immer da sein, wenn sich die Verhältnisse in Afrika nicht stabilisieren.«

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Seenotrettung durch private Organisationen auf dem Mittelmeer verteidigt. »Seenotrettung ist ein Gebot der Menschlichkeit«, sagte sie laut »RedaktionsNetzwerk Deutschland« am Dienstag bei einem Leserforum der »Ostsee-Zeitung« in Stralsund. Zugleich betonte sie: »Es kommen nicht immer nur die Ärmsten und Schwächsten. Wir sprechen mit den afrikanischen Ländern, wo wir helfen können. Schlepper und Schleuser wollen wir nicht unterstützen.«

Lesen Sie auch: Geschacher um Aufnahme von Flüchtlingen. EU-Außenminister streiten in Brüssel über Verteilung von aus Seenot Geretteten.

»Das Thema wird immer da sein, wenn sich die Verhältnisse in Afrika nicht stabilisieren. Denn wir hängen zusammen, und das wird auch so bleiben«, sagte die Kanzlerin.

Laut einem Bericht des Deutschlandfunks will Merkel zudem die staatlich organisierte Seenotrettung wiederaufnehmen. Seenotrettung sei ebenso notwendig wie die Bekämpfung von Schleusern, sagte Merkel in Berlin, so der Bericht weiter.

Mehrere Rettungsschiffe privater Hilfsorganisationen sind derzeit auf dem Mittelmeer im Einsatz, um geflüchteten Menschen in Seenot zur Hilfe zu kommen, darunter die von »Ärzte ohne Grenzen« und SOS Mediterranée betriebene »Ocean Viking« und die spanische »Open Arms«. Sie haben zusammen mehr als 500 Menschen an Bord genommen.

Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR appellierte am Dienstag an die EU-Staaten, diese Menschen aufzunehmen. Viele der Flüchtlinge hätten Misshandlung und Gewalt in den libyschen Lagern erlitten, sie bräuchten humanitäre Hilfe und internationalen Schutz, erklärte der UNHCR-Sondergesandte für das zentrale Mittelmeer, Vincent Cochetel, in Genf. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln