Kind zweier Welten

Der Maler Aram Galstyan lebt seit 14 Jahren in Deutschland. Seiner Heimat Armenien ist er verbunden geblieben. Gerade erschien ein Buch von ihm über sowjetische Mosaiken.

  • Von Astrid Kloock
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

In diesem Jahr hat der deutsche Sommer armenische Temperaturen. Auf den kleinen Wiesenstreifen in einer Familienhaus-Siedlung in Rostock-Kassebohm blühen die Wildblumen, dazwischen tummeln sich Insekten. Die Häuser und Bürgersteige sehen gepflegt aus. Hier wohnt Aram Galstyan, ein Maler aus Jerewan. Als er die Haustür öffnet und im weißen Rahmen steht, sieht er fast selbst wie ein Bild aus. Grazile Figur, blauschwarzes, im Nacken geknotetes Haar, freundliche Augen. Die Küche ist der Lebensmittelpunkt des Hauses. Drei Dinge erfüllen den Raum: Galstyans volle, dunkle Stimme, seine sprechende Gestikulation und eine Schale mit Aprikosen mitten auf dem Tisch - ein Zeichen, dass wir bei einem Armenier zu Gast sind.

Galstyan redet gern. Er liebt Sprachen. Sie sind für ihn ein Kulturwert. Er gebraucht sie wie ein Musiker, der ein Lied auf einem Instrument spielt, das er gut beherrscht. Auf Deutsch erzählt Galstyan von seiner Entscheidung ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1305 Wörter (8724 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.