Werbung

Höhere Löhne sind unfair!

Eva Roth über die Grundrente und andere Ungerechtigkeiten

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Unternehmensvertreter vertreten die Interessen von Unternehmen, sagen aber oft nicht, was die Interessen der Unternehmen sind. Zum Beispiel bei der Grundrente. Die sei nicht gerecht, hat am Sonntag der Generalsekretär des CDU-Wirtschaftsrats, Wolfgang Steiger, bekundet. Der unionsnahe Firmenverband führte erneut Zahnarztgattinnen an, die auch Grundrente erhalten könnten, wenn die Bedürftigkeit nicht geprüft wird. Das ist ungerecht! Die Arbeitgebervereinigung BDA argumentiert seit Wochen ähnlich, das Kalkül ist klar: Wenn die Grundrente ungerecht ist, ist sie schlecht. Denn wer ist schon für Ungerechtigkeit?

Allerdings lässt sich auf diese Weise ziemlich viel rechtfertigen. Firmenverbände könnten zum Beispiel in der nächsten Rezession sagen: Männer verdienen viel mehr als Frauen. Das ist ungerecht! Darum müssen die Männerlöhne auf das Frauenniveau sinken. Dass Betriebe es nicht verkraften könnten, weiblichen Beschäftigten im Schnitt 20 Prozent mehr zu zahlen, ist ja wohl klar. Das würde Millionen Jobs vernichten.

Was bleibt: Die Firmenverbände sind dagegen, dass Geringverdiener eine etwas höhere Rente erhalten. Sie wollen verhindern, dass der Sozialstaat ein kleines bisschen ausgebaut wird. Der Sozialstaat wird über Steuern und Abgaben finanziert, die auch Unternehmen zahlen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!