Werbung

Die CDU leidet am Sarrazin-Syndrom

Robert D. Meyer wundert sich über den Umgang der CDU mit Maaßen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Wie viel will eine sogenannte Volkspartei ertragen, wenn sie den Selbstanspruch erhebt, möglichst weite Teile der Bevölkerung anzusprechen? Sehr viel, wie der Umgang Annegret Kramp-Karrenbauers mit Hans-Georg Maaßen zeigt. Erst erklärt die Parteichefin in einem Interview, sie »sehe bei Herrn Maaßen keine Haltung, die ihn mit der CDU noch wirklich verbindet«, deutet sogar einen Parteiausschlussverfahren an, nur um einen Tag später nach heftiger Kritik aus den wahlkämpfenden Landesverbänden im Osten zu behaupten, dass das alles nicht so gemeint gewesen sei.

Die Union steckt in der Sarrazin-Falle: Die Parteispitze traut sich nicht, den Ex-Verfassungsschutzchef in seine Schranken zu weisen, obwohl der die CDU in Richtung AfD treibt, was besonders in der sächsischen Union auf Gegenliebe stößt. Dieser rät Maaßen, sich stärker von der Bundespartei abzugrenzen. Die Sachsen-CDU gilt als besonders rechts, die reaktionäre Werteunion, in der Maaßen Mitglied ist, hat hier viele Unterstützer. Und die sehen bereits das Ende der Meinungsfreiheit gekommen, nur wenn jemand ihrer Agenda energisch etwas entgegensetzt.

Meinungsfreiheit bedeutet, sich frei äußern zu dürfen. Das tut Maaßen andauernd. Dieses Recht nimmt ihm niemand. Es heißt aber nicht, dass die CDU ihn ertragen muss. Sie könnte ihn auch rauswerfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln