Werbung

Die Staatengemeinschaft versagt

Alexander Isele zum Welttag der humanitären Hilfe

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Welttag der humanitären Hilfe: Die Staatengemeinschaft versagt

70 Millionen - noch nie seit Ende des Zweiten Weltkrieges war die Zahl der Menschen, die vor Krieg, Konflikten, Verfolgung, Hunger oder den Auswirkungen des Klimawandels fliehen, so hoch wie heute. Das internationale Recht garantiert Hilfsorganisation Zugang zu Zivilisten. Nur: Wenn humanitäre Akteure wie in Syrien um ihr eigenes Leben bangen müssen, ist Hilfe nicht möglich. In Nordsyrien sind seit Ende April 2019 Hunderte Zivilisten durch Luftangriffe und Beschuss getötet worden, auch Schulen und Gesundheitseinrichtungen werden angegriffen. Nirgendwo kommen so viele Helfer und Helferinnen um wie in diesem Konflikt. Kein Wunder, dass sich immer mehr Nichtregierungsorganisationen zurückziehen.

Dabei muss das Handeln von Hilfsorganisationen auch kritisch betrachtet werden. Manche verknüpfen ihre Arbeit mit einer politischen Mission. Manchmal verhindern die von ihnen geschaffenen Strukturen, dass sich die Regionen eigenständig entwickeln können.

Doch oftmals mildern sie genau dort das Übel ab, wo die Staatengemeinschaft versagt. Und deshalb gilt nicht nur am Welttag der humanitären Hilfe die Aufforderung, das internationale Recht einzuhalten. Das besagt: Notversorgung für alle Betroffenen zulassen, unabhängig von deren Herkunft, Hautfarbe, Religion oder Ethnie.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!