Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Irgendeine Art« von Iran-Mission

Die Straße von Hormus: Polen stellt sich an die Seite der USA und Großbritanniens, Deutschland stellt sich gar nicht

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Am Freitag begrüßte Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) ihren polnischen Amtskollegen. Mariusz Błaszczak. Er ist der erste ausländische Gast der neuen deutschen Verteidigungsministerin. Und? Nichts! Weder gab es eine Pressekonferenz noch eine Erklärung. Aus polnischen Medien erfährt man: Wichtigste Thema sei die Stärkung der NATO-Ostflanke gewesen. Nebenbei wäre es um EU-Initiativen gegangen. Also auch um die vor der Küste Irans?

Über die Situation in der Straße von Hormus, so meldet die polnische Nachrichtenagentur PAP, haben AKK und Błaszczak nicht gesprochen. Warum auch. Dazu ist alles gesagt. Polens Außenminister Jacek Czaputowicz versprach den USA - quasi parallel zum Berlin-Besuch seines Kabinettskollegen Błaszczak - »irgendeine Art polnischer Unterstützung für die amerikanischen und die britischen Anstrengungen«.

»Irgendeine Art« wird dem US-Präsidenten nicht ausreichen, wenn er demnächst Polen besucht. Nicht einmal, wenn...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.