Werbung

Proteste in Hongkong

Abermals Zehntausende auf den Straßen

  • Von Yan Zhao und Catherine Lai
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hongkong. In Hongkong sind am Sonntag erneut zehntausende Menschen gegen die pekingtreue Regierung auf die Straße gegangen. Ausgestattet mit Schirmen trotzten die Demokratie-Aktivisten bei der zentralen Kundgebung im Victoria Park nicht nur dem Regen: Trotz eines Verbots der Polizei zogen viele anschließend weiter in Richtung des westlich gelegenen Admiralty-Viertels. Die Demonstration war von der Protestgruppe Civil Human Rights Front (CHRF) organisiert und als Rückkehr zu den »friedlichen« Anfängen der Proteste angekündigt worden.

Die Organisation meidet Konfrontationen mit der Polizei und war die treibende Kraft hinter den Rekord-Kundgebungen im Juni und Juli mit mehreren hunderttausend Teilnehmern. Die Aktivisten wollten mit der Großdemonstration am Sonntag deutlich machen, dass ihre Bewegung trotz zunehmender Gewalt und schärfer werdender Drohungen Pekings immer noch breite Unterstützung findet.

»Wir hoffen, dass wir der Welt zeigen können, dass die Menschen in Hongkong völlig friedlich sein können«, hatte die CHRF-Sprecherin Bonnie Leung im Vorfeld gesagt. Sollten die Regierungen in Hongkong und Peking »darauf warten, dass unsere Bewegung stirbt, dann liegen sie falsch. Wir werden weiter kämpfen«, fügte sie hinzu. Die seit zehn Wochen andauernden Demonstrationen haben die chinesische Sonderverwaltungszone in eine schwere Krise gestürzt. Die Proteste haben sich zu einer Massenbewegung für Demokratie entwickelt. Immer häufiger kam es zuletzt zu Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Demonstranten. Die Beamten gingen mit Tränengas und Gummigeschossen gegen die Menschen vor, die Demonstranten antworteten mit Steinen und Molotowcocktails.

»Die Polizei tut völlig inakzeptable Dinge«, sagte der Demonstrant Yim. »Sie verletzen die Bürger, sie schützen uns nicht.« Die Organisatoren hatten angekündigt, die Kundgebung werde »gewaltfrei« und »vernünftig« ablaufen »Wir haben unsere Ausrüstung dabei, aber wir hoffen, dass wir sie nicht benutzen müssen«, sagte ein 30-jähriger Aktivist.

Die Polizei hatte die Massenkundgebung im Victoria Park zwar genehmigt, einen Demonstrationszug durch Hongkongs Straßen jedoch untersagt. Die Regierung lobte den »toleranten« Umgang der Polizei mit den »illegalen Taten« der Protestierenden. Sie appellierte an die Demonstranten, »ihre Ansichten auf friedliche und vernünftige Weise zum Ausdruck zu bringen«.

Kleinere Protestmärsche in der Finanzmetropole am Samstag waren ohne größere Zwischenfälle zu Ende gegangen. Am Wochenende gingen auch in anderen Ländern Menschen auf die Straße, um die Demokratie-Bewegung zu unterstützen. Die EU rief zu einem »breiten und integrativen Dialog« auf, um die »Lage in Hongkong zu entschärfen« und appellierte an alle Beteiligten, auf Gewalt zu verzichten. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!