Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die knappen Siege sind wertvoller

Die deutschen Basketballer gewinnen ohne Niederlage den Supercup in Hamburg. Die WM kann kommen, auch wenn noch nicht alles rund läuft

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Henrik Rödl hat es groteskerweise gut gefallen, dass am Sonntagnachmittag endlich mal nicht alles so lief, wie er sich das perfekte Spiel der deutschen Basketballnationalmannschaft vorstellt. Die Vorbereitungsspiele gegen Schweden, Ungarn und Tschechien waren zuvor zu einfach verlaufen. Fehler waren nie bestraft worden, und Bundestrainer Rödl durfte am Ende immer klare Siege begutachten. Im letzten Spiel des Supercups in Hamburg lag sein Team zur Halbzeit gegen Polen aber plötzlich 36:44 hinten.

So etwas wünscht sich ein Trainer in Testspielen: schwierige Situationen, aus denen man sich irgendwie befreien muss. Im ersten Spiel in Hamburg am Freitag hatte es mal einen kleinen Durchhänger gegeben, und Rödl beschwor die Krise schon fast herauf, als er in einer Auszeit brüllte: »Jetzt ist ein großer Moment: Wie reagieren wir, wenn es nicht läuft? Wie finden wir uns wieder? Über Verteidigung. Über Ballbewegung. Ich weiß, dass ihr es probiert...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.