Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Wandlung der Bürgerrechtler

In Tschechien, Ungarn und Polen ist das liberale Experiment von 1989 vorerst gescheitert

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die einstigen Weggefährten gehen heute in Polen getrennte Wege. Während Jarosław Kaczyński mit der polnischen Staatsspitze kürzlich den 30. Jahrestag der ersten Parlamentswahlen nach dem Ende des Sozialismus in Warschau feierte, trafen sich Lech Wałęsa und einige Mitstreiter von damals zu diesem Anlass in Gdańsk.

Kaczyński war in der polnischen Opposition in den 1980er Jahren kurzzeitig Sekretär des nationalen Büros der oppositionellen Gewerkschaft Solidarność und entging in dieser Zeit nur knapp dem Gefängnis. Das Gesicht der Gewerkschaft und Anführer beim Streik 1980 in der damaligen Leninwerft in Gdańsk war Wałęsa. Der Streik gilt in Polen als Beginn der Erhebungen gegen die Regierungen in Osteuropa.

Die nationalkonservative Regierungspartei PiS, deren Chef der frühere Ministerpräsident Kaczyński ist, hatte nicht auf die Einladung zu den Feierlichkeiten in Gdańsk reagiert. Kaczyński ist schon lange mit Wałęsa zerstritten. Er hält rü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.