Werbung

Nicht genug

Sebastian Bähr über die Übergabe von vier IS-Waisen an deutsche Behörden

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

IS-Waisen: Nicht genug

Die nordsyrische Selbstverwaltung hat am Montag vier Waisenkinder von getöteten IS-Anhängern deutschen Behörden übergeben. Hat die Bundesregierung Lob für diesen Schritt verdient? Nicht wirklich. Bisher hatte Deutschland sich um das heikle Thema herumlaviert. Obwohl Dutzende deutsche IS-Kämpfer und deren Angehörige in nordsyrischen Lagern festsitzen, erklärte man, handlungsunfähig zu sein. Die schwache Begründung: Man habe keine konsularische Vertretung in Syrien. Der wahre Grund: Die Bundesregierung will die Türkei nicht verärgern, in dem sie Kontakte mit den syrischen Kurden unterhält. Zweitens will sie die Dschihadisten nicht zurückholen, weil von ihnen eine unberechenbare Gefahr ausgehen könnte. Ein Gerichtsurteil zwang sie letztlich, die Waisenkinder zu übernehmen.

Die Selbstverwaltung in Nordsyrien leidet derweil unter den Belastungen der festgesetzten ausländischen Islamisten. Mehr als 12 000 Menschen sollen es nach der Niederlage des selbst ernannten Kalifats sein. Es braucht nicht viel, um sich eine Situation vorzustellen, in der Dutzenden von ihnen die Flucht gelingen könnte. Neuer Terror wäre die Folge. Die IS-Kinder radikalisieren sich bereits jetzt in den Lagern. Wenn die Bundesregierung der verheerten Region helfen wollte, sollte sie Haltung zeigen. Sie trägt politische und rechtlichte Verantwortung für die Dschihadisten aus Deutschland.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!