Werbung

Homophobe Attacken häufen sich

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Vandalismus-Serie gegen Gedenkstätten für die homosexuelle Bewegung setzt sich fort. Nach Angaben des Lesben- und Schwulenverbandes Berlin-Brandenburg (LSVD) wurden die beiden Gedenktafeln am Magnus-Hirschfeld-Ufer in Berlin-Mitte, mit denen an die erste homosexuelle Emanzipationsbewegung erinnert wird, erneut beschädigt. Demnach wurden von einem unbekannten Täter oder unbekannten Tätern die Augen von Anita Augspurg, Karl Heinrich Ulrichs und Magnus Hirschfeld ausgekratzt und ausgebrannt. Zudem wurden die Münder von Anita Augspurg und Magnus Hirschfeld entstellt. Ähnliche Beschädigungen gab es bereits in den Jahren 2017 und 2018. Der Geschäftsführer des LSVD, Jörg Steinert, stellte bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt.

Der Vorfall reiht sich ein in eine ganze Reihe weiterer homophober Attacken, die in den vergangenen Tagen in Berlin zu verzeichnen waren. Allein dreimal wurde das Denkmal für die im Nationalsozialismus verfolgten Homosexuellen in Tiergarten beschädigt. In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde das Denkmal mit Farbe beschmiert, am Montag dann die Sichtscheibe zerkratzt. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt in diesen Fällen.

Der LSVD setzt sich wegen der Attacken für eine Videoüberwachung von Erinnerungs- und Gedenkorten ein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!