Chaos in Chemnitz

CFC droht nach geplatzter Aufsichtsratswahl Insolvenz

  • Von Tom Bachmann und Sebastian Wutzler, Chemnitz
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit einer als Denkzettel für den ungeliebten Insolvenzverwalter geplanten Aktion haben die Mitglieder des Chemnitzer FC den Verein in eine existenzielle Krise gestürzt und sogar die Zukunft des Fußball-Drittligisten aufs Spiel gesetzt. In einer turbulenten und am Ende von wilden Wortgefechten überschatteten Mitgliederversammlung am Montagabend platzte die Wahl eines neuen Aufsichtsrats, so dass der Klub führungslos ist und Insolvenzverwalter Klaus Siemon der starke Mann bleibt. »Das ist der Super-GAU. Vereinsrechtlich ist das eine bittere Stunde, weil die Gremien nicht handlungsfähig sind. Aber die Mitgliederversammlung ist ein demokratisches Organ und das müssen wir akzeptieren«, sagte Aufsichtsratskandidat Norman Löster.

Siemon hatte vor der Versammlung gefordert, eine neben Löster noch sechs weitere Personen umfassende Liste als neuen Aufsichtsrat zu wählen. Auf dieser Liste galten nur Löster und Notvorstand Anette Neuerburg a...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.