Werbung

Zu breit für die Waschstraße

Umwelthilfe kritisiert absurde Innovationen der deutschen Autoindustrie

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA) in Frankfurt am Main wurde von den Veranstaltern früher gerne als größte Automesse der Welt angekündigt. Inzwischen ist sie »zu einer regionalen Hausmesse für BMW, Daimler und Volkswagen zusammengeschrumpft«, wie es die Deutsche Umwelthilfe (DUH) formuliert. Fast alle ausländischen Hersteller hätten ihre Teilnahme an der Veranstaltung im September abgesagt, was laut dem Umweltverband an der falschen Schwerpunktsetzung auf Verbrennungsmotoren und übermotorisierte Stadt-Geländewagen (SUVs) liege.

Trotz großspuriger Ankündigungen und milliardenschwerer Investitionspläne haben die deutschen Hersteller laut einer am Dienstag vorgestellten DUH-Auswertung bei reinen Elektroautos derzeit ganze drei bestellbare Modelle im Angebot. Bei Klein- und Mittelklassewagen seien von VW und Smart in den vergangenen Monaten drei Modelle sogar »still und heimlich« aus dem Sortiment genommen worden. Kein Wunder also, dass sich unter den 20 weltweit meistverkauften Elektro-Pkw des Jahres 2018 kein einziges »Made in Germany« findet.

Der Verband der Automobilindustrie reagierte postwendend: »Jedes zweite Elektroauto, das in den ersten sieben Monaten in Deutschland neu zugelassen wurde, trägt ein deutsches Konzernmarkenzeichen«, heißt es in einer Erklärung. Bis zum Jahr 2023 würden die deutschen Hersteller ihr E-Modellangebot auf über 150 verfünffachen.

Die DUH hält wenig von solchen Ankündigungen und kontert mit der Wirklichkeit: Für 2020 hätten hiesige Hersteller kein einziges Elek-trofahrzeug in der volumenstarken Mittelklasse angekündigt. Den technologischen Rückgang gegenüber den führenden Herstellern beziffert der Umweltverband auf mittlerweile fünf bis sieben Jahre. Um aufzuholen, müssten die Ingenieursteams ausschließlich mit der Entwicklung von Elektrobussen und batterieelektrischen Pkw- und Nutzfahrzeugen betraut werden. Real seien hingegen »absurde Innovationen« wie SUVs, die nicht mehr in Parkbuchten passen und zwei Parkplätze benötigen oder zu breit für Waschstraßen sind - der neue Mercedes GLS knickt seine Räder dort nach innen ein. »BMW, Daimler und VW setzen weiterhin auf immer größere, schwerere und klimaschädliche Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren - und die von ihnen ferngesteuerte Bundesregierung lässt sie gewähren«, schimpft der Bundesgeschäftsführer der Umwelthilfe, Jürgen Resch.

Der von der deutschen Autoindustrie wegen eigener Abgasmessungen und Dieselfahrverbotsklagen meistgehasste Umweltverband belässt es jedoch nicht bei Kritik, sondern hat eine Reihe konkreter Vorschläge parat. So beinhaltet ein jetzt vorgelegter »Zwölf-Punkte-Plan für eine zukunftsfähige Automobilindustrie« neben der Offenlegung sämtlicher Abschalteinrichtungen und der Umrüstung alter Diesel-Pkw mit Abgasreinigungssystemen auch eine Selbstverpflichtung der Konzerne zu einem Verkaufsstopp für besonders klimaschädigende SUV-Modelle. Die DUH sieht jedoch vor allem die Politik gefragt: keine Neuzulassung von reinen Verbrenner-Pkw in Deutschland ab 2025, steuerliche Förderung abgasarmer Pkw sowie Belastung von Spritschluckern und ein Tempolimit auf Autobahnen.

Bei der bevorstehenden IAA wird von all dem nichts zu spüren sein. Ein fataler Fehler, findet Jürgen Resch: »Wenn die Bundesregierung BMW, Daimler und VW keine Radikalkur in Richtung Zukunftsfähigkeit und Umstieg auf alternative Antriebe verordnet, werden diese in wenigen Jahren nur mehr ein Nischendasein als Hersteller für Oldtimer-Ersatzteile fristen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!