Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Angriff als Verteidigung

Die Türkei baut ihre Unterstützung für Milizen in Syrien aus. Die Regierung hält dagegen

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Syrien geht doppelt in die Offensive: Regierungstreue Bodentruppen sind in Chan Scheichun eingedrungen, eine der größten Städte der noch immer von Rebellen gehaltenen Provinz Idlib. Zuvor hatte die syrische Luftwaffe mit einem Luftangriff einen türkischen Militärkonvoi in Idlib gestoppt. Der Konvoi habe Waffen und Munition zu den von Syrien bekämpften extremistischen Kämpfern in Chan Scheichun und den umliegenden Dörfern bringen wollen, hieß es in Damaskus. Unweit von Chan Scheichun unterhält die Türkei in Morek einen von zwölf Kontrollposten, um die Entwaffnung der Kämpfer in Idlib und deren Abzug aus einer im September 2018 vereinbarten Pufferzone zu überwachen.

Ankara helfe den »Terrororganisationen mit militärischer und logistischer Unterstützung«, hieß es in einer Meldung der syrischen Nachrichtenagentur SANA unter Berufung auf eine anonyme Quelle im syrischen Außenministerium. Die türkischen Militärlaster seien aus der Türke...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.