Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Geschichtsaufarbeitung gegen den Strom

Dem Memorial-Mitarbeiter Robert Latypow droht in Russland die Festnahme

  • Von Ute Weinmann, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit zwanzig Jahren organisiert die Permer Organisation Memorial Expeditionen rund um die russische Millionenstadt im Nordural. In der bewaldeten und teils schwer zugänglichen Gegend entstanden seit Ende der 1920er Jahre sogenannte Sondersiedlungen. Mancherorts leben heute noch Nachkommen unter Stalin Repressierter, oftmals finden sich jedoch nur noch die Grabstätten der dorthin verbannten Russlanddeutschen und anderer sowjetischer Staatsbürger. Memorial hält die Geschichten Überlebender fest und stellt mit bescheidenen Mitteln Gedenktafeln für die Verstorbenen auf. Insbesondere junge Leute begeistern sich für diese Initiative und die lokalen Verwaltungsapparate stehen ihr überwiegend wohlwollend gegenüber, manche leisten sogar tatkräftige Unterstützung.

Mitte August kam es indes zum Eklat: Robert Latypow, der Leiter von Memorial, und eine Gruppe Litauer befreiten gerade einen Friedhof im längst verlassenen Ort Galjaschor von heru...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.