Werbung

Hilflose Bundesregierung

Felix Jaitner über das fünfjährige Jubiläum der Russland-Sanktionen

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Russland-Sanktionen feiern diesen Sommer ihr fünfjähriges Jubiläum, doch in Deutschland sind sie so unbeliebt wie nie zuvor. Nach einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov unterstützt nur noch ein knappes Viertel der Bevölkerung uneingeschränkt die Sanktionen, mehr als die Hälfte ist dagegen. Am größten ist die Ablehnung in Ostdeutschland.

Die schwindende Akzeptanz der Sanktionen hat einen konkreten wirtschaftlichen Kern. Auf einen dreistelligen Milliardenbetrag beziffert der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft ihren Gesamtschaden für beide Seiten. Hinzu kommt: Die Strafmaßnahmen fördern die wirtschaftliche Ausrichtung Russlands nach China. Die Tragweite dieser Entwicklung wird im Zuge des Handelskriegs zwischen den USA und China immer deutlicher, denn eine Fragmentierung der Welt in konkurrierende Blöcke bedroht unmittelbar das auf Export ausgerichtete deutsche Wirtschaftsmodell und lässt die Bundesregierung zunehmend hilflos zurück. Durch die Sanktionen wird der Konflikt zwischen Russland und dem Westen um eine wirtschaftliche Komponente erweitert, was politische Verhandlungsforen und Gesprächsformate zur Konfliktlösung schwächt. Ein Ende ist dennoch nicht in Sicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!