Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

NGOs werden von G7-Treffen ausgeschlossen

Oxfam kritisiert die Entscheidung scharf: Die kritische Zivilgesellschaft schrumpfe weltweit

  • Lesedauer: 2 Min.

Biarritz. Auf dem Gipfel der sieben großen Industrieländer (G7) am Wochenende in Biarritz schließt Gastgeber Frankreich regierungsunabhängige Organisationen (NGO) weitgehend aus. Anders als bei früheren Gipfeln werde ihnen eine Akkreditierung und damit der Zugang zu den Medienvertretern im Pressezentrum verweigert, berichteten am Mittwoch mehrere Organisationen. Aus Protest sagte Oxfam-Chefin Winnie Byanyima ihre Teilnahme an einem Treffen am Freitag mit dem französischen Präsident Emmanuel Macron ab.

Der Ausschluss stieß auf scharfe Kritik. Nicolas Vercken von Oxfam sprach von einem »schweren Verstoß gegen die Meinungsfreiheit und gegen die lange Tradition der Teilnahme der Zivilgesellschaft in der G7«. »Es ist ein Skandal, dass die Nichtregierungsorganisationen in einer westlichen Demokratie außen vorgelassen werden«, sagte auch Marwin Meier von World Vision. »In den Ländern des Südens und in Katastrophen sollen wir zwar helfen, aber ansonsten die Klappe halten.«

Der Spielraum für eine unabhängige und kritische Zivilgesellschaft schrumpfe weltweit - und jetzt auch in den westlichen Ländern, bemängelte Meier. Hilfsorganisationen würden von der Politik zunehmend als Bedrohung angesehen. Dabei seien sie ein wichtiges Korrektiv und repräsentierten als Anwälte die Menschen, »deren Stimme auf den Gipfeln der Reichen kaum gehört werden«.

Oxfam und ONE berichteten, dass sie am Mittwochabend bei einem Treffen mit dem französischen Sherpa noch einmal versuchen wollten, die Pariser Regierung umzustimmen. »Es ist nur eine Frage des politischen Willens«, hieß es. Der Gipfel von Samstag bis Montag in dem französischen Badeort wird von massiven Sicherheitsvorkehrung begleitet. Aktivisten haben Proteste angekündigt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln