Werbung

Migration an die Macht

Was Vielfalt in Bundesbehörden angeht, sieht Lotte Laloire völlig weiß

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: 1 Min.

Wieder einmal grüßt das Murmeltier des »Mikrozensus«. Aus den am Mittwoch veröffentlichten Daten geht hervor: Ein Viertel aller Menschen, die hier leben, haben eine Migrationsgeschichte. Das sind nur 2,5 Prozent mehr als 2017 - keine große Veränderung also. Gähn. Man könnte einfach darüber hinweggehen. Erschrecken wird jedoch, wer diese Zahl mit dem peinlich niedrigen Anteil migrantischer Beschäftigter in den Bundesbehörden abgleicht. Während die Gesellschaft gemütlich in Richtung Vielfalt schlendert, kriecht der Staat langsamer hinterher als jede Schnecke. Von wegen »repräsentative« Demokratie! In Bundesministerien arbeiteten zum Zeitpunkt der letzten Erhebung von 2016 nur 14,8 Prozent Menschen mit Migrationshintergrund, wenn auch mit steigender Tendenz. Betrachtet man Führungsriegen, wie letztes Jahr eine Studie der Humboldt-Universität bei Berliner Behörden, so sieht man völlig weiß: Sogar in der »Multikulti«-Hauptstadt sind 97 Prozent der Chefs »biodeutsch«.

Besser läuft das übrigens im sonst so viel gescholtenen Kroatien: Eine Quote sorgt dort für die Repräsentation ethnischer Minderheiten im Parlament. Die Quote ist doof? Dann hilft wohl nur noch das Losverfahren. Die Gesetze der Statistik würden definitiv mehr Vielfalt in die Behörden bringen und vor allem mehr Macht für Migrantinnen und Migranten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln