Werbung

Hass unterm Deckmantel

Wolfgang Hübner über das Ende der Rechtsregierung in Italien

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Italiens Ministerpräsident Conte hat die Notbremse gezogen - nicht anders kann man seinen Rücktritt nennen, mit dem der Politiker mit dem Mandat der Fünf-Sterne-Bewegung auf die unverhohlenen Machtgelüste der rechtsradikalen Lega reagierte. Damit endet ein Experiment, das von vornherein unter keinem guten Stern stand - auch wenn die Protagonisten sich das schönfärberische Etikett »Regierung des Wandels« aufklebten.

Hemmungslos setzt der nationalistische Lega-Chef Salvini auf die Karte der Fremdenfeindlichkeit und predigt nach dem Muster von Donald Trump »Prima l’Italia!« - Italien zuerst. Er drückte dieser Regierung den Stempel auf und drängte sie immer weiter nach rechts; keine allzu schwierige Sache bei einem Koalitionspartner, der wie die Fünf Sterne vor allem heterogene Protest-, aber keine Programmpartei ist.

Die Erkenntnis aus diesem 15-monatigen Zwischenspiel: Wer mit Rechten paktiert, wird von ihnen getrieben. Sie lassen sich nicht durch Pragmatismus entzaubern, weil sie sich in ihrer ideologischen Borniertheit sachlichen Argumenten verschließen. Stattdessen benutzen sie Regierungsämter, um ihren Hasstiraden den Deckmantel des Amtlichen umzuhängen. Allen, die in Deutschland darüber nachdenken, demnächst vielleicht mit der AfD zu koalieren, sollten die Vorgänge in Italien als heilsames Lehrstück dienen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!