Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Landtagswahlen

Umfrage sieht LINKE in Thüringen ganz vorn

Laut Meinungsforschungsinstitut Insa gibt es eine knappe Mehrheit für Rot-Rot-Grün

  • Lesedauer: 1 Min.

Erfurt. Zweieinhalb Monate vor der Landtagswahl in Thüringen sieht eine Umfrage die regierende Linkspartei als stärkste Kraft. Die Partei von Ministerpräsident Bodo Ramelow würden 26 Prozent der Befragten wählen, wie aus der am Donnerstag veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa hervorging. Knapp dahinter kommt die CDU mit 24 Prozent. Die AfD landet laut der Umfrage für die Mediengruppe Thüringen mit 21 Prozent auf dem dritten Platz.

Die Grünen kommen in der Befragung auf elf Prozent, die Sozialdemokraten auf nur neun Prozent. Der neuen Umfrage zufolge würde die FDP mit vier Prozent knapp den Einzug in den Landtag verpassen. In diesem Szenario käme die aktuelle rot-rot-grüne Koalition rechnerisch erneut auf eine Mehrheit.

Könnten die Befragten den Ministerpräsidenten direkt wählen, würden sich 41 Prozent für Amtsinhaber Ramelow entscheiden. 15 Prozent würden CDU-Landeschef Mike Mohring wählen. Thüringens AfD-Vorsitzender Björn Höcke käme auf acht Prozent der Stimmen.

Für die repräsentative Umfrage befragte Insa zwischen dem 12. und 19. August 1009 Wahlberechtigte telefonisch und online. In Thüringen wird am 27. Oktober ein neuer Landtag gewählt. AFP

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln