Werbung

LINKE fordert höheren Elterngeld-Mindestbeitrag

In einigen Regionen Deutschland dauert es länger als zwei Monate, bis das Geld gezahlt wird

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Familienpolitik: LINKE fordert höheren Elterngeld-Mindestbeitrag

Berlin. Die Linksfraktion im Bundestag verlangt eine Erhöhung des Elterngeld-Mindestbetrags. Dieser sei seit der Einführung 2007 gleich geblieben, kritisierte die Linke-Familienpolitikerin Katrin Werner am Donnerstag in Berlin. Allein bei einem Inflationsausgleich müssten die Mindestbeträge beim Basiselterngeld von 300 auf etwa 350 Euro und beim Elterngeld Plus von 150 auf rund 175 Euro erhöht werden. »Doch die Bundesregierung sieht keinen Bedarf einer Erhöhung«, monierte Werner. Die Linke fordere eine Erhöhung auf 400 beziehungsweise 200 Euro.

Nach der Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion zum Elterngeld bekommen bundesweit mehr als ein Viertel (26,6 Prozent) der Bezieher dieser staatlichen Leistung nur den Mindestbetrag. Dies trifft auf Frauen (32,3 Prozent) wesentlich häufiger zu als auf Männer (11,3 Prozent). In Bremen ist der Anteil derer, die nur den Elterngeld-Mindestbetrag bekommen, mit fast 42 Prozent besonders hoch. In Sachsen und Brandenburg liegt er mit knapp 20 Prozent besonders niedrig.

Nach den Angaben der Bundesregierung erhalten zwar 20 Prozent der Elterngeld beziehenden Männer den Höchstbetrag von 1800 Euro, aber nur 5 Prozent der Frauen.

Sehr unterschiedlich lang ist den Angaben zufolge in den Ländern die Bearbeitungsdauer von Anträgen auf Elterngeld: In Bremen ist sie mit 67 Tagen besonders lang, in Baden-Württemberg mit 28 Tagen besonders niedrig.

»Es kann nicht sein, dass Familien teilweise mehrere Monate auf die Bewilligung ihres Elterngeldantrags und die ersten Zahlungen warten müssen«, sagte dazu die familienpolitische Sprecherin der Linksfraktion. »Junge Familien dürfen nicht in finanzielle Nöte geraten, nur weil die Ämter ihre Anträge nicht rechtzeitig bearbeiten können.« Das sei insbesondere für Alleinerziehende heikel. Werner forderte den Bund auf, die Elterngeldstellen in den Ländern zu unterstützen. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!