• Berlin
  • Gegen den Mietenwahnsinn

Mehr Gemeinwohl beim Wohnen

Friedrichshain-Kreuzberg richtet eine Schnittstelle zwischen Verwaltung und Zivilgesellschaft ein

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Das Ziel ist klar: »Wir wollen den Bestand an gemeinwohlorientierten Projekten im Bezirk erhöhen«, sagt Julian Benz. Er ist in vielen selbst organisierten Hausprojekten in Berlin bekannt, weil Benz seit über zehn Jahren für das Mietshäusersyndikat Beratungen durchführt, wie Mietshäuser langfristig dem Immobilienmarkt entzogen werden können. Jetzt arbeitet Benz mit an einer festen Arbeits- und Koordinierungsstruktur für gemeinwohlorientierte Stadtentwicklung (AKS Gemeinwohl) im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg - im Team mit drei anderen, die ebenfalls seit Jahren wohnungspolitisch aktiv sind. Angesiedelt beim Bezirk, soll diese Mieter*innen bei Verkaufsfällen von Häusern beraten - und mietenpolitische Akteure besser vernetzen.

»Das kann auch heißen, an Eigentümer heranzutreten und sie darüber zu informieren, dass sie sich mit ihren Verkaufsabsichten ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 409 Wörter (2802 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.